Samstag, 4. Juli 2009

Glühwürmchen

Die Nächte gehören jetzt den Glühwürmchen. Habe auf meinem Grundstück viele davon beobachten können, nachdem es ganz dunkel wurde.

Die Leuchtsignale werden ausgesendet, damit männliche und weibliche Tiere zur Paarung zueinanderfinden.

Leuchtmechanismus: Die Erzeugung von (kaltem) Licht durch Lebewesen wird Biolumineszenz genannt. Bei Leuchtkäfern reagiert dabei Luciferin unter Anwesenheit des Katalysator-Enzyms Luciferase mit ATP und Sauerstoff (Oxidation). Die dabei freigesetzte Energie wird fast nur in Form von Licht und nur zu einem geringen Teil als Wärme abgegeben, sodass sich ein Wirkungsgrad von bis zu 95 Prozent ergibt. Bisher hat keine künstlich hergestellte Lichtquelle einen so hohen Wirkungsgrad erreicht. Am Unterteil des Hinterleibs befinden sich weiße Bereiche, an denen der harte Käferpanzer für Licht durchlässig ist. Im Inneren liegt eine weiße Schicht, die das Licht reflektiert. Dadurch sind die weißen Bereiche auch am Tag zu sehen. Die Lichtmenge, die ein Glühwürmchen abgibt, beträgt etwa ein Tausendstel des Lichts einer Kerze.

Das sagt Wikipedia, wo auch Fotos von Glühwürmchen zu sehen sind.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen