Dienstag, 21. Juli 2009

Tierische Untermieter


Beim Unkraut rausziehen sind sie mir aufgefallen. Plötzlich summten Wespen um mich herum, so dass ich Reisaus nahm. Erst zwei Tage später habe ich genauer hingesehen und das Nest entdeckt. Von hinten, da wo die Mülltonnen stehen, kann man es besser sehen (Bild oben), von vorn ist es so gut getarnt, dass man schon sehr genau hinsehen muss (Bild unten).
Nun lass ich die Brennessel vor der Haustür wachsen und die Wespen in Ruhe. Ihre Lebenserwartung ist sowieso nicht lang. Im Herbst erledigt sich das Problem von alleine. Und solange ich ihnen nicht zu nahe komme oder sie störe, tun sie mir auch nichts. Also beobachte ich das Geschehen. Auf dem Dachboden ist übrigens auch ein Wespennest und der Schornstein- feger hat sich neulich geweigert, ihn zu betreten und ist lieber über die Leiter aufs Dach gestiegen. Zum Glück benutzen wir den Dachboden fast nie.

Kommentare:

  1. Ich habe neulich in dem Lüftungsloch meiner Garage die ersten zaghaften Versuche eines Wespennestbaus gefunden.
    Die (noch!) vereinzelnten Tieren fanden es aber nicht so wirklich lustig, als ich mein Auto herausfahren wollte.
    Ich hätte das Nest auch gerne dort gelassen, aber in einem so engen Raum ist das vermutlich eher gefährlich!...habe ich dann (leider!) entfernt, sah wirklich toll aus!

    AntwortenLöschen
  2. ...das Nest ist ja sehr groß und auch gut getarnt

    aber auch gefährlich.

    Gruß Renate

    AntwortenLöschen